Museen

In Tegernseer Tal, und dem Umland finden sie eine Reihe von Museen die sie in wenigen Minuten erreichen können. Hier die Wichtigsten und Interessantesten davon:

Museum Tegernseer Tal - Kultur & Geschichte

Adresse: Seestr. 17 - 83684 Tegernsee
Telefon: +49 8022 4978
Webseite: museumtegernseertal.de

Seit 1999 informiert das Museum Tegernseer Tal im Alten Pfarrhof von Tegernsee über Kultur und Geschichte einer der traditionsreichsten Regionen Altbayerns - in 17 Räumen mit rund 850 Ausstellungsobjekten vom 14. - 20. Jahrhundert. Schwerpunkte sind die Geschichte des Tegernseer Tales vom Mittelalter bis zur Gegenwart, Zeugnisse des bäuerlichen Lebens und das traditionelle Handwerk.


Olaf-Gulbransson-Museum für Grafik & Karikatur

Adresse: Kurgarten 1 - 83684 Tegernsee
Telefon: +49 8022 3338
Webseite: olaf-gulbransson-museum.de

Das Olaf Gulbransson Museum in Tegernsee widmet sich seit 1966 dem Andenken an den gleichnamigen norwegischen Maler und Karikaturisten. Im Altbau des Museums, dem nach seinem Architekten benannten Sep-Ruf-Bau, sind eine Auswahl von Karikaturen Olaf Gulbranssons zu sehen, seine seltenen Ölgemälde, Bildnis- und Landschaftszeichnungen sowie eine Reihe an Buchillustrationen.


Kutschen-, Wagen- und Schlittenmuseum im Gsotthaberhof

Adresse: Feldstr. 16 - 83700 Rottach-Egern
Telefon: +49 8022 704438

Das Museum im Gsotthaberhof war bis 1803 ein Lehen des Benediktinerklosters Tegernsee. Heute befindet sich darin die Sammlung von Thomas Böck, die die Gemeinde Rottach-Egern erwarb. Er sammelte ausgediente Wägen, Kutschen und Schlitten. Dazu erwarb er Fuhrmannszubehör und alte Gerätschaften. Eine Besonderheit bildet die Schlittensammlung, sowie der Ausschnitt einer Almstubn, der Winterzug der Holzknechte und die Jagd im Gebirg.


Heimatmuseum im Jagerhaus in Gmund

Adresse: Seestrasse 2 - 83703 Gmund
Telefon: +49 8022 937810

Das Jagerhaus an der Mangfallbrücke zu Gmund wurde 1793 als Metzgerhaus erbaut. 1822 erwarb der königliche Revierjäger Johann Mayr das Anwesen. Er stand im Dienst von Max I. Joseph, der 1815 in Gmund eine Revierjägerei eingerichtet hatte. Johann Mayr war ein gefürchteter und treffsicherer Schütze, ein unerbittlicher Verfolger der Wilderer. Im Jahr 1989 erwarb die Gemeinde Gmund das Haus ließ es herrichten und gab es in die Obhut der Heimatfreunde Gmund e. V. Als Heimathaus beherbergt es das Ortsmuseum und Repräsentationsräume für Ausstellungen aller Art.


Markus Wasmeier Bauernhof und Wintersportmuseum Schliersee e.V

Adresse: Brunnbichl 5 - 83727 Schliersee
Telefon: +49(0)8026 929220
Webseite: wasmeier.de

Neben dem Erhalt wertvollen Kulturgutes wird in diesem Museum das bäuerliche Leben des frühen 18. Jahrhunderts in all seinen Facetten erlebbar gemacht. Der wesentliche Unterschied zu manch anderem Freilichtmuseum besteht darin, dass fast alle Gebäude nach der vollständigen Rekonstruktion bewirtschaftet, d.h. mit Leben erfüllt sind.


Bergwerksmuseum Hausham

Adresse: Rathausstraße 2 - 83734 Hausham (Leiten)
Telefon: +49 08026 5004
Webseite: hausham.de/hausham/freizeit_kultur/bergbaumuseum.php

Der Kohlebergbau im bayer. Oberland reicht in der Umgebung von Hausham bis ins16. Jahrhundert zurück. In der Gemeinde Hausham begann der Kohleabbau um 1860. Heute erinnert nur noch der 1936 erstellte Förderturm des Klenzeschachtes an die über 100-jährige Bergbauzeit. Die Kohleförderung wurde in Hausham 1966 eingestellt. Das Bergbaumuseum im Kellergeschoß des Haushamer Rathauses vermittelt die Arbeitswelt der Bergleute und gibt Einblicke in die Erdgeschichte des bayrischen Oberlandes.


Freilichtmuseum an der Glentleiten

Adresse: 82439 Großweil
Telefon: +49 8851 1850
Webseite: glentleiten.de

In reizvoller Voralpenlandschaft, zwischen Murnau und dem Kochelsee, liegt das Freilichtmuseum Glentleiten. Ein weitläufiges Museumsgelände mit Wald, Weideflächen und historischen Gärten und rund 60 Gebäude, Bauernhöfe, Mühlen, Almgebäude, Werkstätten und vieles mehr sind hier wieder aufgebaut. Zusammen mit ihrer vollständigen Einrichtung vermitteln sie ein lebendiges Bild von der bäuerlich geprägten Vergangenheit Oberbayern.


Franz Marc Museum

Adresse: Franz Marc Park 8-10 - 82431 Kochel am See
Telefon: +49 8851 924880
Webseite: franz-marc-museum.de

Das Franz Marc Museum in Kochel a. See ist seit seiner Gründung, 1986, dem Werk Franz Marcs gewidmet. Der 2008 eröffnete Erweiterungsbau bietet neue Möglichkeiten für das museale Konzept.Im Dialog mit Werken der deutschen Nachkriegsabstraktion lässt sich Franz Marc auch in seiner Wirkung auf die Kunst der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts würdigen.


Bauernhausmuseum Amerang

Adresse: Im Hofgarten 2 - 83123 Amerang
Telefon: +49 8075 915090

Das Bauernhausmuseum Amerang zeigt vergangenes Leben und Arbeiten in der Region zwischen Chiemsee, Inn und Salzach. Original eingerichtete Bauernhäuser, Werkstätten und technische Anlagen aus fünf Jahrhunderten vermitteln ein anschauliches Bild der ländlichen Vergangenheit. Wir laden Sie ein zu einem Spaziergang durch die Zeit.


Schwazer Silberbergwerk

Adresse: Alte Landstraße 3a - A 6130 Schwaz / Tirol
Telefon: +43 524272372
Webseite: silberbergwerk.at

Besuchen Sie die Mutter aller Bergwerke. Das größte Silberbergwerk des Mittelalters steht für Sie bis 16. November täglich zur Besichtigung offen.Nach der 800 Meter tiefen Einfahrt mit der Grubenbahn erwartet Sie ein außergewöhnliches Erlebnis unter Tage. Folgen Sie den Spuren der Bergleute, die vor über 500 Jahren Silber und Kupfer abbauten und lassen Sie sich in eine Zeit entführen, als die Erde noch eine Scheibe war...


Planetarium Schwaz

Adresse: Alte Landstraße 15 - A 6130 Schwaz / Tirol
Telefon: +43 5242 72129
Webseite: planetarium.at

Ein Planetarium ist eine multimediale Unterhaltungs-, Kultur- und Bildungseinrichtung, die für jede Berufs- und Altersschicht ihre besonderen Reize hat. Anders als bei einer Sternwarte, wo der Sternenhimmel durch ein Teleskop direkt betrachtet werden kann, wird in einem Planetarium der Sternenhimmel künstlich erzeugt. Dies erfolgt mit Hilfe von optischen Präzisionsgeräten, einer 360° Videoanlage, einem ausgefeilten Soundsystem und Effektprojektoren, die sich in der Projektionskuppel mit 8 Metern Durchmesser befinden. Der Tages- und Jahreslauf der Sterne, Planetenbewegungen und die Ereignisse, die sich über uns im Kosmos abspielen, werden im voll klimatisierten Kuppelsaal dargestellt und erklärt.


Deutsches Museum

Adresse: Museumsinsel 1 - 80538 München
Telefon: +49 89 21791
Webseite: deutsches-museum.de

Vom Astrolabium zum Spacelab. Vom Bergwerk zur begehbareb menschlichen Zelle. Erleben Sie die Faszination von Technik und Naturwissenschaft im Deutschen Museum. Wertvolle Originale und funktionsfähige Modelle zeigen Höchstleistungen und Meilensteine, aber auch neue Entwicklungen aktueller Forschung.


Bergbaumuseum Hall in Tirol

Adresse: Wallpachgasse 5, - A 6060 Hall in Tirol
Telefon: +43 5223 45544 41
Webseite: hall-wattens.at/bergbaumuseum

Das 1928 eröffnete Bergbaumuseum in der Stadt erinnert als Nachbildung der Stollen an den Abbau im Halltal. Das Museum ist in der sogenannten Schmalzwaage untergebracht, in diesem Haus lagerte die Salinenverwaltung die Naturalien, welche die Bergleute als Teil ihres Lohnes bekamen. Stollen, Schächte, eine Rutschbahn und ein Sumpf wurden in Miniatur nachgebaut. Gezehe = Werkzeuge, und Grubenlampen lassen den Besucher die schwierigen Arbeitsbedingungen unter Tag erahnen. Mineralien und Versteinerungen aus dem Berg zeigen anschaulich die bunte Vielfalt des Haselstockes.